Der unabhängige Goldberater

Goldberater Nürnberg Werner Held.jpg

Ex-Banker aus dem Private Banking mit 35-jähriger Bankpraxis berät Sie als Geschäftsführer der Goldberater WMH UG neutral und kompetent.

mehr erfahren

Direkt zur Anfrage

Mein Tip

Sie sind ein Aktivtrader im Bereich Aktien und/oder CFD’s?

Wir bieten Ihnen konkurrenzlose Topadressen

mehr erfahren

Goldberater WMH UG (haftungsbeschränkt)

Geschäftsführer:
Werner Martin Held
Augustinerstrasse 1
D-90403 Nürnberg
Tel.: 0911/9928-235
Fax: 0911/9928-237
Email:
gold@gold-kaufen.bayern

Werner Held bei Facebook Werner Held bei Xing

Gold als Inflationsschutz

Wie wichtig Gold als Schutz vor der Inflation war und noch immer ist, zeigte die deutsche Wirtschaftskrise von 1923, die in einer sogenannten Hyperinflation endete. Die massive Inflation begann schon im Jahr 1914, mit Beginn des Ersten Weltkrieges. Am 4. August 1914 endete die Verpflichtung der Reichsbank, die damals gültige Währung der Mark in Gold einzutauschen. Gleichzeitig wurde der sogenannte Goldanker aufgehoben, der besagte, dass mindestens ein Drittel aller gedruckten Banknoten durch eine staatliche Goldreserve gedeckt sein mussten. Als Folge wurde immer mehr Geld gedruckt, das die Regierung zur Kriegsfinanzierung dringend benötigte. Es führte aber auch zu einer immer weiter ansteigenden Abwertung des Geldes.

Nachdem Deutschland den Ersten Weltkrieg verloren hatte und Reparationen leisten musste, wurde noch mehr Papiergeld gedruckt. Der Wert der Mark gegenüber dem US-Dollar sank immer schneller, bis im November 1923 ein US-Dollar einem Gegenwert von 4,2 Billionen Mark entsprach. Dies war der Höhepunkt der Hyperinflation, die zum Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft führte. Eine Unze Feingold kostete zu diesem Zeitpunkt 86,81 Billionen Mark. Der Materialwert der Geldscheine überstieg bei Weitem ihren aufgedruckten Wert.

Anleger, die während der Wirtschaftskrise ihr Geld auf Bankkonten angelegt hatten, mussten hilflos mit ansehen, wie ihr Vermögen immer weiter schrumpfte und schließlich ganz verloren ging. In dieser schweren Zeit zeigte sich der Wert des Goldes besonders deutlich. Einige Investoren konnten ihr Vermögen durch Anlagen in Gold schützen. Wirtschaftsexperten haben nach den Erfahrungen der Wirtschaftskrise von 1923 berechnet, dass vor allem bei zweistelligen Inflationsraten Gold als Geldanlage einen wirksamen Vermögensschutz darstellt.

Wer sich entschlossen hatte, in Gold zu investieren, verfügte außerdem über ein Tauschmittel, mit dem Lebensmittel, Kleidung oder Medikamente für die ganze Familie gekauft werden konnten. So schützte eine Geldanlage in Gold nicht nur vor dem finanziellen Verlust, sondern konnte unter Umständen sogar das Überleben sichern.

Direkt zur Anfrage